... und ich lass dich nicht allein!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

kindKinder in Trennungs- und Scheidungssituationen

Das Kinderschutz-Zentrum Graz hat im Rahmen seines Beratungs- und Therapieangebots sehr oft auch mit Scheidungs- und Trennungsproblematiken, sowie deren Folgeproblemen zu tun.

Mit dem Projekt  möchte das Kinderschutz-Zentrum Graz an seine Erfahrungen von 30 Jahren Kinderschutzarbeit anknüpfen und sozial benachteiligte Familien eine auf das Wohl der betroffenen Kinder ausgerichtete professionelle und unentgeltliche Unterstützung von Eltern und Kindern bei der Bearbeitung von Trennungskonflikten anbieten. Dadurch wird sichergestellt, dass auch wirtschaftlich benachteiligte Familien das niederschwellige und kostenlose Mediationsangebot des Kinderschutz-Zentrums Graz nützen können.

Diese Projektbeschreibung legt den Schwerpunkt auf die Elternarbeit, da die Einzelbegleitung von Kindern und eine therapeutische Kindergruppe im Kinderschutz-Zentrum Graz bereits angeboten und von anderer Seite her gefördert werden, dabei sind Scheidungs- und Trennungsproblematiken ein Teilbereich. Im Hinblick auf die durch das Kindschaftsrechts-Änderungsgesetz neu geschaffene Möglichkeit der "Gemeinsamen Obsorge" der Eltern auch nach einer Trennung/Scheidung kommt der präventiven Elternbegleitung ein noch höherer Stellenwert zu, als bisher!

Ängste und Vorurteile, die mit dieser neuen Form der Regelung verbunden sind, entstehen meist durch verwirrende Teilinformationen über die neue Gesetzeslage und können und sollen durch eine gewissenhafte und genaue Erläuterung der neuen Möglichkeiten, die der Gesetzgeber seit 1.7.2001 verantwortungsbewussten Eltern eröffnet hat, abgebaut werden. So könnte mit der Durchführung dieses Projektes erreicht werden, dass in vielen Fällen die gemeinsame Verantwortung der Eltern für ihre Kinder nach der Scheidung auch rechtlich verankert bleibt. Ein weiteres, neues Ziel dieses Projekts ist es, Jugendliche ab 14 Jahren, die durch das Kindschaftsrechts-Änderungsgesetz in Obsorge- und Besuchsrechtsverfahren Antragslegitimation erhalten haben, zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten.

Kinder lieben in der Regel beide Eltern und leiden bei deren Trennung unter Loyalitätskonflikten. Die Möglichkeit auf beide Eltern stolz zu sein, beide achten zu können und sich von beiden angenommen zu fühlen, ist eine wesentliche Voraussetzung für eine störungsfreie Entwicklung des kindlichen Selbstwertgefühls. Deshalb ist es besonders wichtig, Kindern und Eltern für diesen Weg entsprechende, fachliche Unterstützung anbieten zu können. Wir fördern die Kommunikation zwischen den Eltern. Wir bieten den Eltern angemessenen Raum zum Aussprechen offener Konfliktpunkte auf der Paarebene und dahinterstehender Gefühle. Wir lassen sie Ideen entwickeln, wie ein für sie befriedigender Abschluss ihrer Partnerkonflikte vorstellbar ist, um einen Neubeginn auf der Elternebene zu ermöglichen. Die langjährige Erfahrung der Einrichtung im Bereich des Kinderschutzes macht es auch möglich mit gewaltbelasteten Familien in Scheidungs- und Trennungssituationen zu arbeiten und die diesbezüglichen Folgen mit den Kindern in der Einzelbegleitung oder in der therapeutischen Kindergruppe zu bearbeiten und die Kinder zu stärken und zu unterstützen. Die BeraterInnen haben neben ihrer Grundausbildung im psychosozialen oder juristischen Bereich fundierte Kenntnisse in Mediation. Der Problematik des Einzelfalls entsprechend greifen sie auf ihr Fachwissen und die Unterstützung durch das multiprofessionelle Team des Kinderschutz-Zentrums Graz (PsychologInnen, JuristInnen, PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, u.ä.) zurück.

cialis daily